Das Sams,
eine Woche voller Samstage

frei nach Paul Maar

Pressetext 2006

Sams001

Stellen Sie sich vor, Sie finden ein kleines, dickes Wesen mit vielen blauen Punkten und einem Rüssel im Gesicht. Und weil Sie dessen Namen –SAMS – erraten,  sagt dieses Wesen „Papa“ zu Ihnen und bleibt als Ihr „Eigentum“ für eine Woche bei Ihnen. Nett, dass die Punkte im Gesicht „Wunsch-Punkte“ sind und Ihnen das Sams damit jeden Wunsch erfüllt, den Sie aussprechen. Nur, wie bringe ich diesen Umstand meinen Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen bei und erkläre vor allen Dingen meiner Vermieterin, was ein Eisbär in meinem Zimmer zu suchen hat. So passiert es Herrn Taschenbier, einem schüchternen, einfachen Mann, der mit dem Sams von einer Katastrophe in die Nächste schlittert. Da ist ein Feueralarm im Kaufhaus noch harmlos. Am Samstag, 20. Mai um 16 Uhr (Premiere) und am Sonntag den 21. Mai um 11 Uhr spielen die Morsumer Laiens in der Realschule Thedinghausen (Gudewill-Schule):

Das Sams, eine Woche voller Samstage

vonLnR: Marion Elfers, Martina Wirth, Mallo Wilsdorff, Ines Lührs, Corinna Peters, Imke Jopert, Birgit Schröder,. Vorne: Sabine von Salzen

vonLnR: Marion Elfers, Martina Wirth, Mallo Wilsdorff, Ines Lührs, Corinna Peters, Imke Jopert, Birgit Schröder. Vorne: Sabine von Salzen

Morsumer Laiens sind vor vier Jahren aus einer Kindergarten-theatergruppe in Morsum entstanden. Alle Schauspieler sind Frauen, die für ihre Kinder ein Theaterstück ein-studierten. Eigentlich als einmaliges Projekt gedacht, hat sich mittlerweile aufgrund der großen positiven Resonanz eine Theatertruppe etabliert und spielt nun das vierte Jahr infolge. Nach zwei Folgen „Kleiner Rabe“ und letztes Jahr „Pippi Langstrumpf außer Rand Band“ steht dieses Jahr „Das Sams, eine Woche voller Samstage“ auf dem Programm. Die Aula der Real-schule Thedinghausen ist nun schon zum zweiten Mal fest in der Hand der Laiens und unterstützt mit zahlreichen Freiwilligen tatkräftig die Theatergruppe mit Licht, Ton und Raum. Alles wird von den neun Darstellerinnen, der Regis-seurin Elke Kopp und der Souffleuse Nicole Schote und deren gesamten Familienangehörigen in Eigenregie realisiert.

Da werden liebevoll das Bühnenbild entworfen und gebaut, Kostüme geschneidert, Plakate gemalt, Eintrittskarten gedruckt und für die Vorstellungen Kuchen gebacken und Kaffee gekocht. Die Eintrittsgelder decken meistens gerade die Kosten und bleibt etwas übrig, wird das für einen guten Zweck gespendet.

Sams003

20092008 20072006200520042002

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.